Test­zen­tren

Diese test­zen­tren arbei­ten bereits mit der Corona-Warn-App

Bitte las­sen Sie Sich für das Modell­pro­jekt in einem Test­zen­trum tes­ten, wel­ches schon an die Corona-Warn-App ange­bun­den ist. Auf Papier aus­ge­druckte Test­ergeb­nisse sind für die Ver­an­stal­tungs­häu­ser schwe­rer zu verifizieren. 

Mobi­les Test­zen­trum “Vor Ort“ unter­stützt das Leip­zi­ger Modell­pro­jekt Kul­tur // Reallabor:
Das Test­zen­trum Stöt­teritz hat einige Hebel in Bewe­gung gesetzt, um die Kul­tur in Leip­zig zu unter­stüt­zen. Mit dem vom Gesund­heits­amt geneh­mig­ten mobi­len Test­zen­trum betreuen sie viele Ver­an­stal­tun­gen “Vor Ort” und tes­ten mit vor­he­ri­ger Ter­min­bu­chung Per­so­nal, Künst­ler/-innen und Besu­cher/-innen. Nähere Infos sind auf den jewei­li­gen Ver­an­stal­tun­gen hinterlegt. 

Test­zen­trum fin­den über Testbuchen.de (exter­ner Inhalt)

soll­ten Sie die Inhalte nicht sehen kön­nen, kli­cken Sie bitte hier um ein Test­zen­trum in Leip­zig zu finden.

Test­zen­trum Zscho­ch­er­sche Str. (exter­ner Inhalt)

soll­ten Sie die Inhalte nicht sehen kön­nen, kli­cken Sie bitte hier um ein Test­zen­trum in Leip­zig zu finden.

Häu­fig gestellte fragen

Wie ist das mit dem Datenschutz?
Beim Real­la­bor

Bei allen Ver­an­stal­tun­gen kommt die Corona-Warn-App zum Ein­satz, diese gilt als beson­ders daten­spar­sam und wird des­we­gen auch von der Kon­fe­renz der unab­hän­gi­gen Daten­schutz­be­hör­den des Bun­des und der Län­der sowie dem Chaos Com­pu­ter Club empfohlen.

Besu­cher/-innen, die kein Smart­phone besit­zen, haben die Mög­lich­keit sich zur Kon­takt­nach­ver­fol­gung am Ver­an­stal­tungs­ort in eine Liste ein­zu­tra­gen. Die so erho­be­nen Daten müs­sen drei Wochen lang auf­be­wahrt wer­den und wer­den anschlie­ßend vernichtet.

Beim Modell­pro­jekt Steh-/Tanz­kon­zert

Für das Teil­pro­jekt Tanz-/Steh­kon­zert kommt zusätz­lich die digi­tale Lösung Corona-ere­gis­ter THEED zum Ein­satz. In die­ser Anwen­dung wer­den sowohl Kon­takt- und Per­so­nen­da­ten, als auch das Ergeb­nis des PCR-Tests gespei­chert. Die Daten wer­den 3 Wochen ver­schlüs­selt auf­be­wahrt und  dann vernichtet.

Am Ver­an­stal­tungs­ort wird eine Kon­takt-Email-Adresse ange­fragt, über wel­che wir einige Tage nach der Ver­an­stal­tung eine Erin­ne­rungs-Email sen­den kön­nen. In die­ser Email bit­ten wir, sich erneut tes­ten zu las­sen und das Test­ergeb­nis in ein anony­mes Online-For­mu­lar ein­zu­tra­gen (wir kön­nen keine Rück­schlüsse dar­auf zie­hen, wer ein Test­ergeb­nis ein­trägt). Direkt nach dem Ver­sen­den der Erin­ne­rungs­mail wer­den die per­sön­li­chen Daten gelöscht.

Ich habe kein Smart­phone — wie kann ich trotz­dem mitmachen?
Alle Besu­cher/-innen sind ange­hal­ten, die Corona-Warn-App zu benut­zen. Diese ist beson­ders daten­spar­sam und ermög­licht einen zügi­gen und unkom­pli­zier­ten Ein­lass bei den Ver­an­stal­tun­gen. Soll­ten Sie kein Smart­phone besit­zen, müs­sen sie einen zer­ti­fi­zier­ten Nach­weis über ihr Anti­gen-Test­ergeb­nis aus­ge­druckt vor­le­gen; Ihre Kon­takt­da­ten kön­nen Sie am Ver­an­stal­tungs­ort in eine Papier­liste eintragen.
Die Inzi­denz­zah­len sin­ken, wieso über­haupt ein Modellprojekt?

Im Modell­pro­jekt Kul­tur wer­den die Maß­nah­men und Öff­nungs­schritte aus der Sächs. Corona-Schutz-Ver­ord­nung erst­ma­lig wis­sen­schaft­lich unter­sucht. Sollte das Infek­ti­ons­ge­sche­hen wie­der zuneh­men, besteht eine soli­dere Daten­ba­sis, um wis­sen­schaft­lich gestützte Ent­schei­dun­gen zu tref­fen. Wir blei­ben opti­mis­tisch, jedoch könnte es mit neuen Virus-Muta­tio­nen oder durch Ver­zö­ge­run­gen bei Impf­stoff­lie­fe­run­gen dazu kom­men, dass im Herbst die Pan­de­mie noch nicht vor­bei ist. Dann brau­chen wir sichere Kon­zepte, damit das gesell­schaft­li­che Leben wei­ter­ge­hen kann.

Wo kann ich mich tes­ten lassen?

Es gibt eine Reihe von Test­zen­tren in Leip­zig, die bereits mit der Corona-Warn-App zusam­men­ar­bei­ten und dadurch für das Modell­pro­jekt von Vor­teil sind, z.B. DM Zscho­ch­er­sche-Str.  und diese 7 wei­te­ren Test­zen­tren in Leip­zig
Das ebenso mit der Corona-Warn-App ver­knüpfte mobile Test­zen­trum “Vor Ort“ unter­stützt das Leip­zi­ger Modell­pro­jekt Kul­tur // Real­la­bor und wird in vie­len Ver­an­stal­tungs­häu­sern — wie der Name schon sagt — vor Ort Per­so­nal, Künstler*innen und Besucher*innen tes­ten. Nähere Infos gibt es (vor­erst) über die jewei­lige Veranstaltungsseite.

Es kom­men jedoch auch alle ande­ren offi­zi­el­len Test­stel­len (Test­zen­tren, Apo­the­ken, Arzt­pra­xen,…) infrage, wel­che einen Nach­weis über das Ergeb­nis zur Ver­fü­gung stellen.

Wieso wer­den keine Selbst-Tests akzeptiert?
Wenn Sie Sich selbst tes­ten, kön­nen Feh­ler pas­sie­ren. Zudem kann am Ein­lass nicht über­prüft wer­den, ob sich ein/e Besu­cher/-in wirk­lich getes­tet hat. Des­we­gen wer­den aus­schließ­lich Tests von zer­ti­fi­zier­ten Test­zen­tren, Apo­the­ken und Arzt­pra­xen akzep­tiert. Bitte nut­zen Sie auch die Funk­tion in der Corona-Warn-App, mit der Sie Ihr Test­ergeb­nis direkt in der App anzei­gen können.
Was pas­siert, wenn ich posi­tiv getes­tet werde?

Wenn Sie VOR der Ver­an­stal­tung im Test­zen­trum posi­tiv getes­tet wer­den, bege­ben Sie Sich bitte Qua­ran­täne und ver­an­las­sen eine PCR-Tes­tung. Sie dür­fen dann lei­der nicht an der Ver­an­stal­tung teilnehmen.

Bei einem posi­ti­ven PCR-Test­ergeb­nis (gilt für das Teil­pro­jekt Tanz-/Steh­kon­zert) ist unser beglei­ten­des Labor ver­pflich­tet, eine Mel­dung an das Gesund­heits­amt vorzunehmen.

Wenn Sie NACH einer Ver­an­stal­tung posi­tiv getes­tet wer­den, tra­gen Sie dies bitte unbe­dingt in die Corona-Warn-App ein, so schüt­zen Sie andere! Soll­ten Sie kein Smart­phone besit­zen, so infor­mie­ren Sie in die­sem Fall bitte das Ver­an­stal­tungs­haus und das Modell­pro­jekt über die E‑Mail-Adresse assistenz-modellprojekt@dasistleipzig.de unter Angabe Ihrer Kon­takt­da­ten sowie der Ver­an­stal­tung die Sie besucht haben. 

Real­la­bor, Modell­pro­jekt — was ist was?

Real­la­bor

Im Real­la­bor öff­nen die Ver­an­stal­tungs­häu­ser unter den Gege­ben­hei­ten wel­che die Sächs. Corona-Schutz­ver­ord­nung ermög­licht. Diese Ver­an­stal­tun­gen und Öff­nungs­schritte unter­su­chen wir wis­sen­schaft­lich, im Bezug dar­auf, wie gut die Abläufe für Besu­cher/-innen und Ver­an­stal­tungs­häu­ser funk­tio­nie­ren. Dar­über hin­aus wird unter­sucht, ob diese Ver­an­stal­tun­gen mess­bare Aus­wir­kun­gen auf das Infek­ti­ons­ge­sche­hen in Leip­zig haben.

Modell­pro­jekt

“Modell­pro­jekt” ist ein Begriff aus der Sächs. Corona-Schutz­ver­ord­nung, damit sind Maß­nah­men gemeint, wel­che Dinge erpro­ben und erfor­schen, die so sonst noch nicht durch­ge­führt wer­den. Modell­pro­jekte bedür­fen beson­de­rer Sicher­heits­maß­nah­men und es muss ein Ein­ver­neh­men zwi­schen der Kom­mune und dem Land her­ge­stellt wer­den. Wir unter­su­chen ganz kon­kret: Wie kön­nen Steh-/Tanz­kon­zerte unter Ver­wen­dung von PCR-Tests sicher durch­ge­führt werden.

Ich bin geimpft — muss ich mich trotz­dem tes­ten lassen?

Soll­ten Sie bereits beide Imp­fun­gen bekom­men und die War­te­zeit bis zur Wirk­sam­keit (in der Regel 14 Tage) eben­falls schon nach­weis­lich hin­ter sich haben, sind Sie recht­lich gleich­ge­setzt mit nega­tiv-getes­te­ten Per­so­nen und kön­nen an der Ver­an­stal­tung teil­neh­men. Bitte brin­gen Sie den zer­ti­fi­zier­ten Nach­weis (digi­ta­ler Impf­pass / Cov­Pass-App) mit.

Per­so­nen mit Erst­imp­fun­gen haben trotz allem ein erhöh­tes Risiko und müs­sen sich eben­falls tes­ten las­sen. Aus­nahme ist das Vak­zin John­son & John­son, wel­ches nur einer Ein­zel­ver­imp­fung bedarf, jedoch eine Über­brü­ckungs­dauer von bis zu 4 Wochen aufweist.

Bitte infor­mie­ren Sie sich selb­stän­dig und sor­gen für ent­spre­chende offi­zi­elle Nachweise.

Soll­ten Sie an einer Ver­an­stal­tung des Real­la­bors teil­neh­men, brau­chen Sie Sich dann auch nicht 5–7 Tage nach der Ver­an­stal­tung nach­tes­ten zu lassen.

Ich habe eine Covid-19-Erkran­kung durch­ge­macht — muss ich mich trotz­dem tes­ten lassen?

Ja.
Zwar wird es in naher Zukunft einen abge­si­cher­ten Nach­weis geben — das digi­tale grüne Zer­ti­fi­kat — die­ser ist jedoch erst in der Ent­wick­lung. Des­we­gen bestehen wir im Sinne der Sicher­heit des Modell­pro­jekts Kul­tur // Real­la­bor auf eine Tes­tung als Zugangs­vor­aus­set­zung zu den Ver­an­stal­tun­gen, auch wenn in der Ver­gan­gen­heit schon eine Covid-19-Erkran­kun­gen durch­ge­stan­den wurde.

Was hat es mit der Nach­tes­tung auf sich?

Um eine infek­ti­ons­epi­de­mio­lo­gi­sche Unter­su­chung nur für die Kul­tur­bran­che durch­füh­ren zu kön­nen, brau­chen wir einen Ver­gleich zur Gesamt­be­völ­ke­rung. Des­we­gen müs­sen wir nach­voll­zie­hen, wie viele Men­schen sich even­tu­ell trotz aller Vor­sichts­maß­nah­men bei einer Ver­an­stal­tung ange­steckt haben könn­ten. Um das her­aus­zu­fil­tern und im bes­ten Falle natür­lich bewei­sen zu kön­nen, dass Kul­tur­be­triebe auch wäh­rend Pan­de­mien ver­ant­wor­tungs­voll geöff­net wer­den kön­nen, brau­chen wir eine Nach­tes­tung aller Per­so­nen, die eine Ver­an­stal­tung im Rah­men des Modell­pro­jekts // Real­la­bors besucht haben.

Pro­jekt­trä­ger

Live­Komm­bi­nat Leip­zig e.V.

In Koope­ra­tion mit
Krea­ti­ves Leip­zig e.V. | Bran­chen­ver­band der Leip­zi­ger Kul­tur- und Kreativwirtschaft 

Initia­tive Leip­zig + Kul­tur e. V.

#DASist­Leip­zig

Wis­sen­schaft­li­che Beglei­tung
PD Dr. med. habil. Corinna Pietsch,
Fach­ärz­tin für Mikro­bio­lo­gie, Viro­lo­gie und
Infek­ti­ons­epi­de­mio­lo­gie | Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Leipzig

Dr. med. Ste­phan Borte | Kli­ni­kum St. Georg Leip­zig 

Dr. Tomis­lav Mari­cic — Head of Genome Edi­t­ing | Max-Planck-Insti­tut für evo­lu­tio­näre Anthropologie

Beglei­tung sei­tens der Stadt Leipzig

Dezer­nat Kul­tur
Kul­tur­amt
Amt für Wirt­schafts­för­de­rung
Amt für Sta­tis­tik und Wahlen

Wei­tere Unterstützer